Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stellar-neuigkeiten

Stellar Wireless & OmniVista Neuigkeiten

AWOS v3.0.6.x / OmniVista 2500

Die folgenden Funktionen zählen u.a. zu den Neuerungen im ALE OmniAccess Stellar Wireless AWOS v3.0.6.x Weitere Details folgen bald.

Neue Möglichkeiten im "RF Profile"

Der Intervall des „Background Scanning“ lässt sich nun statt auf alle 30 Sekunden, auf bis zu „alle 3 Stunden“ hochstellen. Des Weiteren können wir die Rahmenparameter der Sendeleistung der Stellar Wireless APs in „Minimal“ bis „Maximal“ eingrenzen, was hilft wenn die Endgeräte sehr spezifische Anforderungen haben (z.B. wären dort die Philips MX40 Herzmonitore zu nennen).

WPA 3

Einrichtung über das übliche WLAN-Service Profil und durch Auswahl von „WPA3_SAE_AES“ verfügbar. In diesem AWOS Release liefert Alcatel-Lucent Enterprise (ALE) die WPA3-Unterstützung für alle bisherigen OmniAccess Stellar Wireless Access Points via Softwareupdate.

  • SAE = Simultanous Authentication of Equals

In wenigen Worten ist WPA3 die Antwort auf die Frage wie man vermeidet dass ein abhandengekommener PSK die vergangene und zukünftige Kommunikation kompromitiert. Streng genommen ist SAE nicht neu, aber es ist jetzt verpflichtend durch WPA3 und gewinnt daher an Traktion.

IPv6

In AWOS v3.0.6.x wird folgendes unterstützt:

  • IPv6 Client Authentifizierung (802.1x, Captive Portal, MAC-Authentifizierung)
  • IPv6 Wireless/Wired Clients via Stellar Wireless Access Points
  • OmniVista 2500 Unified Policy (ACL/QoS) für Stellar Wireless
  • OmniVista Unified Policy Authentication Manager (UPAM) Captive Portal via IPv6
  • OmniVista IPv6-Details im Locator, Wireless Management, UPAM, Logs & Client Behaviour Tracking
  • OmniVista und das Node-Management verbleiben in diesem Release IPv4

Remote Access Point (RAP)

Für den Remote Access Point (RAP)-Betrieb haben wir bisher mit OpenVPN geplant, was sich nach Tests bei verschiedenen Kunden aber nicht als performant (genug) herausgestellt hat. Aktuell testen wir daher auf Basis von IPSEC und auch WireGuard, was statt „User Space“ (OpenVPN) im „Kernel Space“ abläuft und daher deutlich performanter ist (context-switches (user/kernel) wie bei OpenVPN kosten Performance). Sowohl IPSEC als auch WireGuard zeigen dabei die von unseren Kunden geforderte Leistung, müssen jetzt aber noch besser handhabbar gemacht werden. Die RAP-Lösung wird sich also auf das folgende AWOS-Release verzögern.

stellar-neuigkeiten.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/04 12:29 von benny