Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


os_upgrade_guide_os6900

Rücksetzen des OS6900 auf Werkszustand mit Upgrade auf aktuelle Software

Bevor ein Rücksetzen des OS6900 begonnen wird, sollte das aktuellste Software-Release geladen werden. Die aktuelle Software können Sie aus unserem Business Portal herunterladen.

Der USB-Port wird aktiviert und die aktuelle Hardware-Konfiguration angezeigt. Zu prüfen ist, ob die FPGA-Version und die U-Boot Version den System Voraussetzungen des aktuellen Software-Releases entsprechen. Die Voraussetzungen sind den Release-Notes unter 'System Requirements' zu entnehmen.

-> usb enable

-> show hardware-info

Es ist zu überprüfen, ob der Ordner 'working' existiert. Gegebenenfalls muss der Ordner über mkdir working erzeugt werden.

-> ls -l
-> cp /uflash/OS6900_7_3_3_438_R01/*.img working/

Das Image der Software wird nun auf den Switch übertragen. Der USB-Stick darf dabei maximal 1GB Speicherplatz haben.

Anschließend kann der USB-Stick wieder deaktiviert werden:

-> usb disable

Vor dem Neustart sollte überprüft werden, ob die Software richtig übertragen wurde:

-> ls -l /working 

Für das Release 7.3.3.438 sollte folgender Eintrag vorhanden sein:

 
-rwxr-xr-x    1 admin    user     155900352 Oct  5 12:09 Tos.img

Neustart des Systems mit der aktuellen Software:

-> reload from working no rollback-timeout

Nach dem Neustart soll überprüft werden, dass das System aus dem Working-Directory gestartet wurde. Dies wird durch den Befehl

-> show running-directory 

angezeigt.

Um die Certified/Restore Status zu ändern wird der Befehl

-> copy running certified

verwendet.

Der Synchronizations Status wird zum Schluss geändert.

Aufräumen des Systems

Zum Aufräumen des Systems gehören folgende Schritte:

  • Angelegte Nutzer löschen
  • Deaktivierung des Dynamic-Auto-Fabric
  • Löschen aller Kunden-Dateien (Swlogs, Sonstige Konfigurationsdateien, andere Dateien)
  • Durchführen der Synchronisation

Nutzer löschen

Alle User bis auf den admin und default (Template für neue User) sollten gelöscht werden.

-> show user 
-> no user [username]

Deaktivierung des Dynamic-Auto-Fabric

Die automatische Konfiguration des Switches sollte ebenfalls deaktiviert werden:

-> auto-fabric admin-state disable remove-global-config 

Löschen aller Kunden-Dateien und -Konfigurationen

Anzeigen aller Dateien:

-> ls -l

Löschen mit

rm [Dateiname]

Löschen der swlogs:

-> swlog clear 

Seit AOS Release 7.3.4 wird VM-Snooping unterstützt. Diese Funktion speichert erkannte Systeme unter /flash/switch/bridge/vm_snoop in der Datei vm_snoop_db_flow_rec.csv ab. Diese Datei sollte beim Zurücksetzen gelöscht werden.

Durchführen der Synchronisation

Zum Schluss die Synchronisation durchführen:

-> write memory flash-synchro 

Check des Resets und Upgrades

-> show running-directory
-> show configuration snapshot

Mit den folgenden Konfigurationen:

CONFIGURATION STATUS
   Running CMM              : PRIMARY,
   CMM Mode                 : MONO CMM,
   Current CMM Slot         : A,
   Running configuration    : WORKING,
   Certify/Restore Status   : CERTIFIED
SYNCHRONIZATION STATUS
   Running Configuration    : SYNCHRONIZED,
! Chassis:

! Configuration:
! Capability Manager:
! Multi-Chassis:
! Virtual Chassis Manager:
! Virtual Flow Control:
! LFP
! Interface:
! Link Aggregate:
! VLAN:
vlan 1 admin-state enable

! Spanning Tree:
spantree vlan 1 admin-state enable

! Bridging:
! Port Mirroring:
! Port Mapping:
! IP:
! IPv6:
! IPSec:
! IPMS:
! AAA:
aaa authentication console "local"


! NTP:
! QOS:
! Policy Manager:
! VLAN Stacking:
! ERP:
! MVRP:
! LLDP:
! UDLD:
! Server Load Balance:
! High Availability Vlan:
! Session Manager:
! Web:
! Trap Manager:
! Health Monitor:
! System Service:
! SNMP:
! BFD:
! IP Route Manager:
! VRRP:
ip load vrrp

! UDP Relay:
! RIP:
! OSPF:
! IP Multicast:
! DVMRP:
! IPMR:
! RIPng:
! OSPF3:
! BGP:
! ISIS:
! Netsec:
! Module:
! RDP:
! DA-UNP:
! DHL:
! Ethernet-OAM:
! SAA:
! SPB-ISIS:
! SVCMGR:
! LDP:
! EVB:
os_upgrade_guide_os6900.txt · Zuletzt geändert: 2016/07/21 14:07 von michael